Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

Aktuelles

  • Kurzanalyse: CO2-Steuer als vernünftiges Klimapolitik-Instrument
    Lesen Sie hier Prof. Welfens Kurzanalyse zum Thema CO2-Steuer als vernünftiges... [mehr]
  • Prof. Welfens in Princeton
    Paul Welfens was in Princeton University, US, in April to present his book An Accidental BREXIT and... [mehr]
  • Pressemitteilung: BREXIT - ernste Probleme danach
    2. BREXIT-Verlängerung, ernste Probleme für Europa drohen; zudem drohen EU-Asean-Konflikte durch... [mehr]
  • Pressemitteilung: Vorschlag für die Überwindung des BREXIT-Chaos
    UK sollte rasch Nachwahlen zur Europa-Wahl durchführen, nur dann kann großzügig... [mehr]
  • EIIW Newsletter 2018
    Content: Editorial by Prof. Welfens: New Research and UN Policy PerspectivesBrexit Monitor... [mehr]
zum Archiv ->

Bernhard Dachs/ Björn Budde: Fallstudie Nachhaltiges Bauen und Lead Markets in Österreich

Zusammenfassung

Beinahe die Hälfte des privaten Energieverbrauchs wird im Zusammenhang mit Wohnen verwendet. Ehrgeizige Klimaziele können deshalb nur über Innovationen in der Bauwirtschaft erreicht werden. Die Fallstudie analysiert die Diffusion von Passivhäusern in Österreich, dem weltweit führendendem Land bei dieser Innovation.

Die Kombination aus Regulierung und Förderung, gepaart mit Maßnahmen zur Diffusion von Informationen sowie die unternehmerische Initiative einer aktiven Community haben Österreich zur weltweit höchsten Dichte an Passivhäusern verholfen. Diese Stärke konnte allerdings nur teilweise in Exporterfolge umgesetzt werden. Als Gründe werden die komplexen Produkteigenschaften von Passivhäusern, die Bedeutung von Präsenz in den Zielmärkten sowie die kleinstrukturierte Angebotsseite von Passivhäusern in Österreich identifiziert.

 

Summary

Around half of total private energy consumption is used for housing. Thus, ambitious emission reduction targets can only achieved by pushing innovation in construction. This case study looks at the diffusion of passive houses in Austria, which is the leading country in this innovation.

The Austrian case shows that a combination of regulation and promotional activities, together with measures for information diffusion and grass-root entrepreneurial activity have led to the highest density of passive houses worldwide in the country. However, this domestic strength could not be transferred into higher exports. Factors that hamper exports are the complex characteristics of passive houses, the importance for producers to be present in exporting markets, and the small size of many firms in the Austrian passive house sector.

 

 

Download the paper