Europäisches Institut für Internationale Wirtschaftsbeziehungen (EIIW)

 

European Institute for International Economic Relations

 

Seiteninhalt

Bernhard Dachs: Techno-Globalisierung als Motor des Aufholprozesses im österreichischen Innovationssystem

Zusammenfassung

Österreich entwickelte sich in den vergangenen 20 Jahren von einem Land mit unter-durchschnittlicher F&E-Intensität zu einem der Spitzenreiter bei Forschung und Entwicklung in Europa. Der Beitrag zeigt, dass die Techno-Globalisierung – in Form von Investitionen von Tochtergesellschaften ausländischer multinationaler Unternehmen in Österreich – wesentlichen Anteil an diesem Aufholprozess hatte. Weiter diskutiert der Aufsatz verschiedene positive und negative Effekte, die sich aus der Präsenz auslandskontrollierter Unternehmen für das österreichische Innovationssystem ergeben.

 

Summary

During the last 20 years Austria developed from a country with below-average R&D intensity into one of the leading European countries in research and development. The article shows that affiliates of foreign multinational enterprises played a pivotal role in Austria’s catching up. Moreover, my contribution discusses various positive and negative effects from the presence of foreign-owned firms for the Austrian innovation system.

 

 

Download the paper

Aktuelles

  • "Sustainability of Regional Integration in the EU and ASEAN: Weakening Multilateralisms?"
    International Conference in Bangkok, July 9-10, 2018[mehr]
  • Panel Discussion on Brexit and US-Trade Policy, Elmar Brok (MEP), Paul Welfens (EIIW)
    27.06.2018, 1-2 pm, Renaissance Hotel, Brussels[mehr]
  • Vortrag Prof. Welfens beim DIW/BMF
    Perspektiven einer künftigen EU-Sozialpolitik: Schwerpunkte, Instrumente, Zuständigkeiten,...[mehr]
  • New Publication by Prof. Welfens and Mr. Baier in the International Journal of Financial Studies
    BREXIT and Foreign Direct Investment: Key Issues and New Empirical Findings Paul J. J....[mehr]
  • Pressemitteilung: Ein Jahr vor BREXIT: Downing Street mit Risikopolitik
     26.03.2019 UK-BREXIT wahrscheinlich Finanzmarktrisiken für Deutschland bzw. EU28...[mehr]