Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

Aktuelles

  • Kurzanalyse: CO2-Steuer als vernünftiges Klimapolitik-Instrument
    Lesen Sie hier Prof. Welfens Kurzanalyse zum Thema CO2-Steuer als vernünftiges... [mehr]
  • Prof. Welfens in Princeton
    Paul Welfens was in Princeton University, US, in April to present his book An Accidental BREXIT and... [mehr]
  • Pressemitteilung: BREXIT - ernste Probleme danach
    2. BREXIT-Verlängerung, ernste Probleme für Europa drohen; zudem drohen EU-Asean-Konflikte durch... [mehr]
  • Pressemitteilung: Vorschlag für die Überwindung des BREXIT-Chaos
    UK sollte rasch Nachwahlen zur Europa-Wahl durchführen, nur dann kann großzügig... [mehr]
  • EIIW Newsletter 2018
    Content: Editorial by Prof. Welfens: New Research and UN Policy PerspectivesBrexit Monitor... [mehr]
zum Archiv ->

Paul J.J. Welfens; David Hanrahan: BREXIT: Key Analytical Issue and Insights from Revised Economic Forecast, January 2018

Paul J.J. Welfens; David Hanrahan: BREXIT: Key Analytical Issue and Insights from Revised Economic Forecast, January 2018

 

Summary

This contribution takes a look at the forecasts of macroeconomic indicators from 2015, i.e. prior to the BREXIT referendum, and 2017. The revised indicators indeed show that BREXIT has a significant impact on output growth, inflation and foreign exchange dynamics, with lower projected GDP growth already visible in the short term. The findings support the analysis of the Treasury, amongst others, in their study of 2016. Key analytical issues are discussed here including the information deficit during the referendum campaign, but also the policy options and challenges facing the United Kingdom and EU27 as the UK attempts to reinforce output growth in the coming years.

  

Zusammenfassung

 

Dieser Beitrag befasst sich mit den Prognosen der makroökonomischen Indikatoren aus dem Jahr 2015, d.h. vor dem BREXIT-Referendum und 2017. Die überarbeiteten Indikatoren zeigen, dass der BREXIT erhebliche Auswirkungen auf das Produktionswachstum, die Inflation und die Wechselkursdynamik hat und das projizierte BIP-Wachstum schon kurzfristig geringer sichtbar ist. Die Ergebnisse stützen die Analyse des Finanzministeriums, unter anderem, die in ihrer Studie von 2016. Hier werden wichtige analytische Fragen erörtert, darunter das Informationsdefizit während der Kampagne für das Referendum, aber auch die politischen Optionen und Herausforderungen, vor denen das Vereinigte Königreich und die EU27, zur Steigerung des Produktionswachstums in den kommenden Jahren, steht.

 

Download the paper