Europäisches Institut für Internationale Wirtschaftsbeziehungen (EIIW)

 

European Institute for International Economic Relations

 

Seiteninhalt

Paul J.J. Welfens

Toni Irawan

Jens K. Perret


True Investment-GDP Ratio in a World Economy with Investment in Information & Communication Technology

 

Summary: The nominal investment-GDP ratio is playing a key role in the economic debate in the US and in the EU. However, this analysis is largely misleading as a rising share of overall investment is in the form of ICT investment: The price of ICT investment goods has been falling for decades so that it is adequate to consider the “real effective” investment-GDP ratio calculated on the basis of real ICT investment relative to real GDP. The gap between the two ratios is about 3-6 percentage points for the USA and Germany, and indeed some other EU countries, so that effective investment-GDP ratios in both the United States and Germany are seriously underestimated if nominal-GDP ratios are used – as the DIW, Berlin, did for Germany and other EU countries. There are, of course, critical implications for the debate about how large the investment gap is in Germany, France, Italy, Spain and other countries; this analysis is also highly relevant for the issue of overcoming slow growth and high unemployment rates. As regards Germany, there is only a small private investment gap, while that gap is much larger in Italy and Spain – judging by the real effective investment ratio of 2007 compared to the previous periods. In countries where the real effective investment-output ratio is quite different from the nominal investment-GDP ratio, the implication is that the savings rate and the current account position in the uses side of GDP in the System of National Accounts also need to be recalculated. The IMF should take the new methodology into account for the debate about international current account imbalances.

 

Zusammenfassung: Die nominale Investionsquote in Bezug auf das BIP spielt in der aktuellen ökonomischen Debatte, sowohl in der EU als auch den USA, eine zentrale Rolle. Die im Rahmen dieser Diskussion angeführten Argumente sind allerdings in ihrer Aussagekraft verzerrt, da ein großer Teil der Investitionen Investitionen in IKT Kapital sind: Der Preis von IKT bezogenen Investitionsgütern ist seit Dekaden kontinuierlich am Fallen, so dass es notwendig wird eine "reale effektive" Investitionsquote zu bestimmen, welche den IKT Anteil in den Investitionen berücksichtigt. Die Abweichung zwischen der diskutierten nominalen Investitionsquote und einer realen effektiven Investitionsquote beträgt für die USA und Deutschland, als auch andere EU-Mitgliedsstaaten, immerhin 3-5 Prozentpunkte, was zeigt, dass die effektiven Investitionsquote insbesondere in den USA und Deutschland deutlich unterschätzt werden - so auch in der Studie des DIW, die sich auf Länder der EU insbesondere aber auch Deutschland bezog. Die vorliegende Diskrepanz hat einen essentiellen Einfluss auf die Diskussion über die Investitionslücke in Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und andere Länder und spielt auch im Kontext der Überwindung einer Stagnation und hoher Arbeitslosenzahlen eine Rolle. In Bezug auf Deutschland liegt nur eine geringe Investitionslücke vor, in Ländern wie Italien und Spanien ist diese wesentlich höher - bezogen auf die reale effektive Investitionsquote von 2007. Für Ländern, in denen eine hohe Diskrepanz zwischen der real-effektiven und der nominalen Investitionsquote vorliegt, folgt, dass ebenso die Sparquote und der Leistungsbilanzsaldo angepasst werden müssen.

 

Download the paper

 

 

 

Aktuelles

  • Pressemitteilung: Schäuble zu Deutschlands Mega-Exportüberschuß: Fehlsichten und EU-Fragen
    Schäuble zu Deutschlands Mega-Exportüberschuß: Fehlsichten und EU-Fragen Deutschlands zu hohe...[mehr]
  • Press release: British BREXIT Letter: Lacking in Legitimacy and Economic Reason
    British BREXIT Letter: Lacking in Legitimacy and Economic Reason Prime Minister May’s Article 50...[mehr]
  • Pressemitteilung: Mays Brexit-Brief: Ohne Legitimität und Verstand – ökonomisch mayday-mayday!
    Mays Brexit-Brief: Ohne Legitimität und Verstand – ökonomisch...[mehr]
  • Artikel zu "Brexit aus Versehen" in der Rheinischen Post/15.02.2017
    Von Martin Kessler[mehr]
  • Der BREXIT und die Folgen für Europa: Handels-, Kapitalmarkt-, Wachstums- und Integrationsperspektiven
    Vortrag bei der Deutschen Bundesbank, Düsseldorf, 14.02.2017[mehr]