Europäisches Institut für Internationale Wirtschaftsbeziehungen (EIIW)

 

European Institute for International Economic Relations

 

Seiteninhalt

Grigori Feiguine, Julia Solovjova


Significance of Foreign Direct Investment for the Development of Russian ICT sector


Summary:

The paper contains an overview of main FDI theories. The focus is on the role of FDI inflows within development of national ICT sector (case of Russia). General trends (volumes, structural distribution) in FDI inflows in Russian ICT sector are identified and summarized. Some recommendations regarding the opportunities to attract FDI in Russian ICT sector are given.

 

Zusammenfassung:

Im Aufsatz werden die wichtigsten FDI- Theorien zusammengefasst. Im Vordergrund steht der Beitrag der ausländischen Direktinvestitionen zur Entwicklung des nationalen IKT-Sektors (am Beispiel Russlands). Die wichtigsten Tendenzen, die FDI-Zuflüsse in russischen IKT-Sektor charakterisieren (Volumina, Struktur), werden identifiziert und analysiert. Einige Empfehlungen bezogen auf die Wirtschaftspolitik zur Steigerung der Attraktivität des IKT-Sektors Russlands für die ausländischen Direktinvestitionen werden gegeben.

 

Download the Paper

 

 

Aktuelles

  • Pressemitteilung: Vorzeitige Wahlen in Großbritannien – im Schatten des BREXIT
      Großbritannien nach Parlamentswahl vor politischer und ökonomischer Schwächung ...[mehr]
  • New publication by Prof. Welfens: Foreign Financial Deregulation under Flexible and Fixed Exchange Rates
    New insights on trilemma under flexible exchange rates in the presence of foreign banking...[mehr]
  • Interview: "Der Brexit – ein Versehen, das keines war" Nürnberger Zeitung vom 22.05.17
    Von Sigrun Eibner[mehr]
  • Pressemitteilung: Wirtschaftspolitik in Deutschland und der EU 2017: Fehlansätze überwinden
    NRW-Wahldebakel SPD mit verursacht durch falsche Wirtschaftspolitik; Mindeststeuersätze bei...[mehr]
  • Pressemitteilung: Schäuble zu Deutschlands Mega-Exportüberschuß: Fehlsichten und EU-Fragen
    Schäuble zu Deutschlands Mega-Exportüberschuß: Fehlsichten und EU-Fragen Deutschlands zu hohe...[mehr]