Europäisches Institut für Internationale Wirtschaftsbeziehungen (EIIW)

 

European Institute for International Economic Relations

 

Seiteninhalt

Paul J.J. Welfens, Jens K. Perret

 

Information & Communication Technology and True Real GDP: Economic Analysis and Findings for Selected Countries

 

Summary:

The expansion of information & communication technology (ICT) is continuing in OECD countries and the world economy – partly due to the ongoing fall of relative ICT prices. The continuing absolute fall of ICT prices and ICT capital prices, respectively, is not adequately considered in the standard analysis of ICT. In the study presented here the ICT investment-GDP ratio is calculated in real terms and it is shown that this ratio is higher (order of magnitude is about 2 percentage points) than the nominal investment-GDP ratio which is misleading the ICT sector, policy makers and society at large. Moreover, we take an innovative look at the digital time budget of private households in selected OECD countries. Assuming that 10% represents the relevant share of the time budget the digital value-added of private households stands for an unrecorded digital value-added of 2-5% of gross domestic product; with a share of 20% of the household’s internet time budget devoted to value-added the hidden internet value-added in the US would be in the range of 4.7% to 10.4%. Hence the overall understimation of the ICT sector’s contribution to GDP is considerable and therefore changes in official statistical analysis and the System of National Accounts are required.

 

Zusammenfassung:

Die Ausbreitung der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) schreitet in den Ländern der OECD und der Weltwirtschaft im Allgemeinen weiter fort – zum Teil bedingt durch den Verfall relative Preise für IKT. Das fortschreitende Absinken von Preisen für IKT bzw. für IKT Kapital wird in der traditionellen Analyse allerdings nicht berücksichtigt. In der vorliegenden Studie wird das reale IKT Investitions zu BIP Verhältnis bestimmt und es wird gezeigt, dass dieses Verhältnis größer ist (in der Größenordnung von zwei Prozentpunkten) als das nominale Verhältnis, was zu Verwirrungen für den IKT Sektor im Allgemeinen, die Politik als auch die Gesellschaft führt. Darüber hinaus wurde in der Analyse das digitale Zeitbudget privater Haushalte in ausgewählten OECD Ländern betrachtet. Angenommen, dass zehn Prozent den relevanten Anteil des Zeitbudgets darstellen, dann liegt die digitale Wertschöpfung für etwa 2-5% des Bruttoinlandsprodukts; würden die Haushalte in den USA 20% ihres Internet Zeitbudgets zur Wertschöpfung nutzen würde ein Wertschöpfungseffekt von 4,7% bis 10,4% des BIP resultieren. Die gesamte Beitrag des IKT Sektors zum BIP ist daher enorm und eine Anpassung der offiziellen Statistiken und des Systems of National Accounts ist notwendig.

 

Download the Paper

Aktuelles

  • Artikel zu "Brexit aus Versehen" in der Rheinischen Post/15.02.2017
    Von Martin Kessler[mehr]
  • Der BREXIT und die Folgen für Europa: Handels-, Kapitalmarkt-, Wachstums- und Integrationsperspektiven
    Vortrag bei der Deutschen Bundesbank, Düsseldorf, 14.02.2017[mehr]
  • Pressemitteilung: Junckers Verzichtsankündigung auf 2. Amtszeit vergrößert EU-BREXIT-Krise
    Junckers Verzichtsankündigung auf 2. Amtszeit vergrößert EU-BREXIT-Krise Juncker-Abschied...[mehr]
  • Brexit-Artikel in der ZEIT
    vom 20. Januar 2017[mehr]
  • Artikel im Tagesspiegel-online
    vom 02. Februar 2017[mehr]