Europäisches Institut für Internationale Wirtschaftsbeziehungen (EIIW)

 

European Institute for International Economic Relations

 

Seiteninhalt

Paul J.J. Welfens

 

The Twin Crisis: From the Transatlantic Banking Crisis to the Euro Crisis?

 

Summary

The Transatlantic Banking Crisis has strongly raised debt-GDP ratios in many OECD countries and this is undermining the economic recovery. As regards the euro zone there are special problems which are partly related to lack of fiscal discipline in Greece and to the Irish economic crisis which – largely unknown – basically reflects total failure of prudential supervision to apply EU directives and legislation, respectively. In this context the issue is raised whether or not there are structural problems with the Euro and monetary integration. Moreover, the debt dynamics of governments are analyzed and specifically the issue whether there is a need for restructuring the debt of Greece. Taking a closer look at the figures for government assets in Greece it seems possible to strongly reduce the debt-GDP ratio mainly by privatization. As regards Ireland one may propose that the European Commission or the European Parliament take the country before the European Court of Justice. Finally, a new approach for determining the optimum debt-GDP ratio is presented.

 

Zusammenfassung

Während der Transatlantischen Bankenkrise sind die Staatsschulden-quoten in vielen OECD-Ländern stark gewachsen, was die wirtschaftliche Erholung beeinträchtigt. In besonderem Maße ist die Eurozone durch einen strukturellen Mangel an Haushaltsdisziplin in Griechenland und wegen der irischen Wirtschaftskrise betroffen; Letztere konnte vor allem durch Versagen der irischen Finanzaufsicht entstehen. In diesem Zusammenhang untersucht die Analyse, ob strukturelle Probleme den Euro und die monetäre Integration beeinträchtigen. Darüber hinaus werden dynamische Entwicklungen der staatlichen Verschuldungen analysiert und die Frage von Umschuldungsmöglichkeiten für Griechenland thematisiert. Hierbei wird vor allem darauf hingewiesen, dass Griechenland aufgrund großer staatlicher Vermögen durch Privatisierungsprozesse einen großen Teil seiner Staatsschulden abbauen könnte. Bezogen auf Irland wird der Europäischen Kommission bzw. dem Europäischen Parlament empfohlen, vor dem Europäischen Gerichtshof zu klagen. Schließlich wird ein neuer Ansatz zur optimalen Staatsverschuldung vorgestellt.

 

Download the Paper

 

 

Aktuelles

  • Pressemitteilung: Vorzeitige Wahlen in Großbritannien – im Schatten des BREXIT
      Großbritannien nach Parlamentswahl vor politischer und ökonomischer Schwächung ...[mehr]
  • New publication by Prof. Welfens: Foreign Financial Deregulation under Flexible and Fixed Exchange Rates
    New insights on trilemma under flexible exchange rates in the presence of foreign banking...[mehr]
  • Interview: "Der Brexit – ein Versehen, das keines war" Nürnberger Zeitung vom 22.05.17
    Von Sigrun Eibner[mehr]
  • Pressemitteilung: Wirtschaftspolitik in Deutschland und der EU 2017: Fehlansätze überwinden
    NRW-Wahldebakel SPD mit verursacht durch falsche Wirtschaftspolitik; Mindeststeuersätze bei...[mehr]
  • Pressemitteilung: Schäuble zu Deutschlands Mega-Exportüberschuß: Fehlsichten und EU-Fragen
    Schäuble zu Deutschlands Mega-Exportüberschuß: Fehlsichten und EU-Fragen Deutschlands zu hohe...[mehr]