Europäisches Institut für Internationale Wirtschaftsbeziehungen (EIIW)

 

European Institute for International Economic Relations

 

Hauptnavigation

Kontakt

Europäisches Institut für Internationale Wirtschaftsbeziehungen
Rainer-Gruenter-Str. 21
D-42119 Wuppertal

Tel: +49-(0)202-439 1371
Fax: +49-(0)202-439 1377
Mobil: +49-(0)174-702 0924

welfens(at)eiiw.uni-wuppertal.de

Seiteninhalt

Der EIIW-vita-Indikators wurde im Rahmen der folgenden Veröffentlichung entwickelt: 

Welfens, P.J.J.; Perret, J.K. und Erdem, D. (2010)

Die Veröffentlichung ist auch als EIIW Discussion Paper verfügbar:

Welfens, P.J.J.; Perret, J.K. und Erdem, D. (2009) 

Er verbindet drei wichtige Kernindikatoren ('echte' Sparquote, Spezialisierung in nachhaltige Güterindustrien, komparative Vorteile nachhaltiger Energien im gesamten Energiemix) zu einem gemeinsamen Nachhaltigkeitsindikator.

Statistiken:

Entwicklung des GSI von 2000 bis 2010

GSI in 2007: Wasserproduktivität als neue Dimension

Karten:

GSI in 2000

GSI in 2001

GSI in 2002

GSI in 2003

GSI in 2004

GSI in 2005

GSI in 2006

GSI in 2007

GSI in 2008

GSI in 2009

GSI in 2010



Die Entwicklung des EIIW-vita-Global-Sustainablility Indicator würde unterstützt durch die vita-Stiftung.

Internetpräsenz der vita-Stiftung

Aktuelles

  • "Sustainability of Regional Integration in the EU and ASEAN: Weakening Multilateralisms?"
    International Conference in Bangkok, July 9-10, 2018[mehr]
  • Panel Discussion on Brexit and US-Trade Policy, Elmar Brok (MEP), Paul Welfens (EIIW)
    27.06.2018, 1-2 pm, Renaissance Hotel, Brussels[mehr]
  • Vortrag Prof. Welfens beim DIW/BMF
    Perspektiven einer künftigen EU-Sozialpolitik: Schwerpunkte, Instrumente, Zuständigkeiten,...[mehr]
  • New Publication by Prof. Welfens and Mr. Baier in the International Journal of Financial Studies
    BREXIT and Foreign Direct Investment: Key Issues and New Empirical Findings Paul J. J....[mehr]
  • Pressemitteilung: Ein Jahr vor BREXIT: Downing Street mit Risikopolitik
     26.03.2019 UK-BREXIT wahrscheinlich Finanzmarktrisiken für Deutschland bzw. EU28...[mehr]