Europäisches Institut für Internationale Wirtschaftsbeziehungen (EIIW)

 

European Institute for International Economic Relations

 

Seiteninhalt

Paul J.J. Welfens 

 

New Open Economy Policy Perspectives: Modified Golden Rule and Hybrid Welfare

 

Summary:

This paper raises several new issues in the context of a modified growth model and the golden rule, respectively. Key issues solved here include the role of long-run monetary policy – to some extent also fiscal policy – where the golden rule is considered as a serious point of reference for economic policymakers; this includes aspects of the Transatlantic Banking crisis. Also the role of negative external effects from C02 production is considered here in a straightforward manner. Finally, a new approach for a consistent transition between the Keynesian approach and the long-run neoclassical world is proposed.

 

Zusammenfassung:

Dieser Beitrag greift eine Reihe neuer Aspekte und Fragen im Kontext eines modifizierten Wachstumsmodells bzw. der Goldenen Regel zum Wachstumsmodell auf. Hauptfragen, die hier gelöst werden, betreffen die Rolle langfristiger Geldpolitik – und zu einem gewissen Ausmaß auch die der Fiskalpolitik-, wobei die Goldene Regel als sinnvoller Bezugspunkt der Wirtschaftspolitik betrachtet wird. Die Überlegungen beinhalten auch Aspekte der Transatlantischen Bankenkrise. Hinzu kommt, dass negative externe Effekte der CO2-Produktion in einem einfachen Ansatz betrachtet werden. Schließlich wird ein neuer Ansatz für eine konsistente Verbindung von keynesianischem Ansatz und langfristigem neoklassischem Wachstumsmodell vorgeschlagen.

 

Download the Paper

Aktuelles

  • Pressemitteilung: Schäuble zu Deutschlands Mega-Exportüberschuß: Fehlsichten und EU-Fragen
    Schäuble zu Deutschlands Mega-Exportüberschuß: Fehlsichten und EU-Fragen Deutschlands zu hohe...[mehr]
  • Press release: British BREXIT Letter: Lacking in Legitimacy and Economic Reason
    British BREXIT Letter: Lacking in Legitimacy and Economic Reason Prime Minister May’s Article 50...[mehr]
  • Pressemitteilung: Mays Brexit-Brief: Ohne Legitimität und Verstand – ökonomisch mayday-mayday!
    Mays Brexit-Brief: Ohne Legitimität und Verstand – ökonomisch...[mehr]
  • Artikel zu "Brexit aus Versehen" in der Rheinischen Post/15.02.2017
    Von Martin Kessler[mehr]
  • Der BREXIT und die Folgen für Europa: Handels-, Kapitalmarkt-, Wachstums- und Integrationsperspektiven
    Vortrag bei der Deutschen Bundesbank, Düsseldorf, 14.02.2017[mehr]