Europäisches Institut für Internationale Wirtschaftsbeziehungen (EIIW)

 

European Institute for International Economic Relations

 

Seiteninhalt

No. 157 Welfens P.J.J.: Portfoliomodell und langfristiges Wachstum: Neue Makroperspektiven

 

Summary: The standard BRANSON model is modified in a way which allows to focus on the short term dynamics of foreign bonds markets, the money market and the stock market ? or alternatively the oil market. This allows to explain the dynamics of the exchange rate and the oil price within a portfolio choice model. Moreover, a straightforward way to combine a portfolio approach with a growth model is developed. New results are obtained - through multiplier analysis ? about the long term effects of changes in the savings rate, the process innovation rate, the product innovation variable and the money supply on the exchange rate and the stock market price; this raises many empirical issues. The Fisher equation is derived endogenously.

 

Zusammenfassung: Das Standard-Branson-Modell wird auf eine Weise modifiziert, die es erlaubt auf die kurzfristige Dynamik von Auslandsbondsmarkt, Geldmarkt und Aktienmarkt ? oder alternative Ölmarkt ? zu fokussieren. Dies erlaubt eine einfache Erklärung der Dynamik von Ölpreis und Wechselkurs in einem Portfoliomodell. Darüber hinaus wird hier eine einfache Verbindung von Portfoliomodell und Wachstumsmodell entwickelt. Es gibt zahlreiche neue Ergebnisse ? u.a. im Kontext der Multiplikatoranalyse, wobei Änderungen der Sparquote, der Prozessinnovationsrate, der Produktinnovations-intensität und des Geldangebots auf Wechselkurs und Aktienkurs untersucht werden, was zahlreiche empirisch interessante Fragen aufwirft. Zudem wird die Fishersche Verkehrsgleichung endogen hergeleitet.

 

DOWNLOAD

Aktuelles

  • Pressemitteilung: Schäuble zu Deutschlands Mega-Exportüberschuß: Fehlsichten und EU-Fragen
    Schäuble zu Deutschlands Mega-Exportüberschuß: Fehlsichten und EU-Fragen Deutschlands zu hohe...[mehr]
  • Press release: British BREXIT Letter: Lacking in Legitimacy and Economic Reason
    British BREXIT Letter: Lacking in Legitimacy and Economic Reason Prime Minister May’s Article 50...[mehr]
  • Pressemitteilung: Mays Brexit-Brief: Ohne Legitimität und Verstand – ökonomisch mayday-mayday!
    Mays Brexit-Brief: Ohne Legitimität und Verstand – ökonomisch...[mehr]
  • Artikel zu "Brexit aus Versehen" in der Rheinischen Post/15.02.2017
    Von Martin Kessler[mehr]
  • Der BREXIT und die Folgen für Europa: Handels-, Kapitalmarkt-, Wachstums- und Integrationsperspektiven
    Vortrag bei der Deutschen Bundesbank, Düsseldorf, 14.02.2017[mehr]