Europäisches Institut für Internationale Wirtschaftsbeziehungen (EIIW)

 

European Institute for International Economic Relations

 

Hauptnavigation

Kontakt

Europäisches Institut für Internationale Wirtschaftsbeziehungen
Rainer-Gruenter-Str. 21
D-42119 Wuppertal

Tel: +49-(0)202-439 1371
Fax: +49-(0)202-439 1377
Mobil: +49-(0)174-702 0924

welfens(at)eiiw.uni-wuppertal.de

Seiteninhalt

Diese neue Zeitschrift vereint Theorie, Empirie sowie empirische Resultate und die Diskussion von Politikoptionen. 

Die Zeitschrift  International Economics and Economic Policy, veröffentlicht im Springer-Verlag, schließt eine wichtige Lücke in der ökonomischen Literatur. Sie umfasst Beiträge von ausgewiesenen Experten aus internationalen Institutionen und führenden Forschungsinstituten weltweit und bietet ein Forum für den Austausch innerhalb der wissenschaftlichen und politischen Community.

Die Zeitschrift enthält empirische sowie theoretische Beiträge, insbesondere Veröffentlichungen mit Bezug zur Wirtschaftspolitik. Der Schwerpunkt der Zeitschrift findet sich in den Bereichen der Wettbewerbspolitik, der Internationalen Wirtschaft, insbesondere in Bezug auf den Bereich der internationalen Organisationen. Monetäre sowie reale Blickwinkel werden berücksichtigt. Ebenso relevant sind die Themenfelder der Technologiedynamik offener Volkswirtschaften, regionale Integration, Außenhandel, Arbeitskräftedynamik, internationale Investitionstätigkeiten, Internethandel und Regulierung.

Die Zeitschrift wird im Springer Verlag, Heidelberg/New York veröffentlicht und erscheint vierteljährlich in englischer Sprache. 

 

Chefredakteure:

 

Prof. Paul J.J. Welfens (Europäisches Institut für Internationale Wirtschaftsbeziehungen an der Bergischen Universität Wuppertal) 

Prof. Holger C. Wolf (Georgetown University, Washington DC)

Prof. Jürgen Wolters (Freie Universität Berlin)

 

Internetseite der Zeitschrift 

 

 

 

 

Aktuelles

  • Press release: British BREXIT Letter: Lacking in Legitimacy and Economic Reason
    British BREXIT Letter: Lacking in Legitimacy and Economic Reason Prime Minister May’s Article 50...[mehr]
  • Pressemitteilung: Mays Brexit-Brief: Ohne Legitimität und Verstand – ökonomisch mayday-mayday!
    Mays Brexit-Brief: Ohne Legitimität und Verstand – ökonomisch...[mehr]
  • Artikel zu "Brexit aus Versehen" in der Rheinischen Post/15.02.2017
    Von Martin Kessler[mehr]
  • Der BREXIT und die Folgen für Europa: Handels-, Kapitalmarkt-, Wachstums- und Integrationsperspektiven
    Vortrag bei der Deutschen Bundesbank, Düsseldorf, 14.02.2017[mehr]
  • Pressemitteilung: Junckers Verzichtsankündigung auf 2. Amtszeit vergrößert EU-BREXIT-Krise
    Junckers Verzichtsankündigung auf 2. Amtszeit vergrößert EU-BREXIT-Krise Juncker-Abschied...[mehr]