Europäisches Institut für Internationale Wirtschaftsbeziehungen (EIIW)

 

European Institute for International Economic Relations

 

Hauptnavigation

Kontakt

Europäisches Institut für Internationale Wirtschaftsbeziehungen
Rainer-Gruenter-Str. 21
D-42119 Wuppertal

Tel: +49-(0)202-439 1371
Fax: +49-(0)202-439 1377
Mobil: +49-(0)174-702 0924

welfens(at)eiiw.uni-wuppertal.de

Seiteninhalt

02.08.17 09:47

econPolicy Paper Nr. 4 veröffentlicht: Internationale Wirtschaftspolitik, Europäischer Fortschritt und Soziale Balance: Optionen für eine rationale Reformagenda

Technoglobalisierung wichtig, mehr Innovationsförderung;

Mehrwertsteuersenkung in Deutschland wünschenswert: -4% beim Steuersatz plus 1% Beitragssatzerhöhung bei der Rentenversicherung = rund 1% Erhöhung der Kaufkraft= Senkung der übermäßigen Exportüberschussquote.

Soziale Marktwirtschaft in Europa mit Vorsprung bei Lebenserwartung und Kindersterblichkeit – Soziale Marktwirtschaft hat Argumente auf ihrer Seite und sollte weltweit forciert werden;auch durch globale Mindeststeuersätze, was von Deutschland/Frankreich-Initiative thematisch bei G20 einzubringen wäre.

Privat-öffentliche Partnerschaften beim Hochschulbau wünschenswert;

in der Eurozone sind Eurobonds bei nationaler und EU-seitiger Verfassungsverankerung einer Schuldenbremse sinnvoll;

soziale Balance umsetzen

 

Download econ Policy Paper

Aktuelles

  • Delaying Brexit Would Be Bad, OK?
    Artikel im Handelsblatt Global[mehr]
  • Pressemitteilung: Jamaika in Berlin: Komplizierte Regierungsbildung, BREXIT-Verlängerung: Nein
    Jamaika in BerlinKomplizierte RegierungsbildungBREXIT Verlängerung: Nein Download als PDF[mehr]
  • Florenz-Rede von Premier May als Befreiungsschlag im Geiste Macchiavellis
    In der Stadt der Renaissance spricht May, Chefin eines Kabinetts mit einem lügenden Außenminister,...[mehr]
  • Gerechtigkeit, Europa, Vernetzte Soziale Marktwirtschaft
    Zwischenruf zu den Bundestagswahlen Prof. Dr. Winfried Böttcher Prof. Dr. Paul J.J. Welfens[mehr]
  • "Wie geht es mit dem Brexit weiter?"
    Artikel im Zeitgespräch des Wirtschaftsdienstes.[mehr]